Hot Easy ließ beim CHI Donaueschingen mit Rang drei im Großen Preis und beim CSI2* in der Lake Arena mit Sieg im Ranking-Springen aufhorchen.

Die deutsche Top-Reiterin Jörne Sprehe hat einen neuen Siegesgaranten im Stall. Also eigentlich nicht wirklich neu, denn Hot Easy steht seit jungen Jahren an bei der Fürtherin in Ausbildung und konnte nun beim CHI Donaueschingen und CSI Lake Arena ordentlich für Schlagzeilen.

Der Name Hot Easy lässt einiges versprechen: Vergangenes Wochenende ließ die hochveranlagte Stute beim renommierten Spitzenevent in Donaueschingen aufhorchen! Heiß ging es im Großen Preis des CHI Donaueschingen im wahrsten Sinne des Wortes her. Für die neunjährige Stute war es der allererste Start über 1,60 Meter und diesen konnte sie auf Anhieb souverän meistern. Unter Jörne Sprehe sicherte sie sich den dritten Endrang - damit waren sie das beste deutsche Pferd-Reiter Paar. Siegreich war niemand geringerer als der Schweizer Championatsreiter Steve Guerdat.

Die Andiamo-Tochter kam vor vier Jahren aus Bulgarien zur deutschen Amazone und zweifache Mutter. Noch fehlt es ihr an der nötigen Erfahrung, durch die Schwangerschaft von Jörne Sprehe und den Herpes-Fällen im Frühjahr hängt sie insgesamt ein Jahr zurück. 

Hot Easy bringt aber alles mit, was es im großen Sport braucht: Sie ist vorsichtig, mutig und schnell.

Dass sie im Parcours ihr Herz vorauswirft, ist definitiv kein Zufall. Sie tritt damit in die Fußstapfen ihrer Großmutter Take it Easy La Silla, welche Bekanntheit durch Erfolge über 1,60 Meter erlangte. Auch ihre Mutter war selbst international im Springsport unterwegs. In Kombination mit dem Ergebnis des vergangenen Wochenendes lässt Hot Easy auf eine vielversprechende Zukunft für Jörne Sprehe hoffen. 

Ihre Beständigkeit unterstreicht sie mit ihrem jüngsten Erfolg beim CSI2* in der Wiener Neustadt Lake Arena, wo sie in souveräner Manier das zum Weltranglistenranking zählende Championat für sich entscheiden konnte.